• 14. Februar 2024

    Neues Faltblatt für Konsument*innen und Naloxonanwender*innen

    Kleiner, Übersichtlicher und praktischer Leporello ab jetzt kostenlos verfügbar! Die meisten Todesfälle im Zusammenhang mit Drogenkonsum stehen im Zusammenhang mit Opioidüberdosierungen. Mit dem Gegenmittel Naloxon steht auch Laien ein einfaches und sicheres Mittel zur schnellen lebensrettenden Hilfe zur Verfügung. Mit dem neuen Faltblatt, das im Projekt NALtrain entwickelt wurde, werden…
  • 7. Juni 2023

    Neues aus der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

    Der letzte Beitrag über das Projekt hier liegt schon eine Weile zurück. Das heißt nicht, dass es still in und um NALtrain geworden ist. Gerne möchten wir Sie auf die folgenden Beiträge hinweisen: einen Diskussionsbeitrag zum Thema Take-Home Naloxon, welcher vor kurzem im Bundesgesundheitsblatt erschienen ist.
  • 31. August 2022

    31.08. – International Overdose Awareness Day

    Seit 2001 richtet ein Gedenk- und Aktionstag die Aufmerksamkeit auf das Thema Überdosierungen – und auf Mittel und Wege, wie sich diese verhindern lassen. Der 31. August soll das Bewusstsein für Überdosierungen und Präventionsmaßnahmen schärfen, die Stigmatisierung drogenbedingter Todesfälle verringern und die Trauer von Familien und Freund*innen anerkennen. In Deutschland…
  • 22. Juni 2022

    Aktualisierte Fassung des NALtrain-Manuals

    Die neue und aktualisierte Fassung des NALtrain-Manuals für ausgebildete Trainer*innen ist verfügbar! Wir haben ein neues Kapitel zu „Schulungen in Justizvollzugsanstalten“ hinzugefügt und kleinere Textstellen verändert, zum Beispiel die Informationen zur Begleitevaluation. Das neue Manual kann hier abgerufen werden: Aktualisierte Version Manual Wir wünschen eine aufschlussreiche Lektüre!…
  • 18. Mai 2022

    NALtrain-Plakat zur Ankündigung von vor-Ort-Veranstaltungen

    NALtrain hat sein Sortiment zur Unterstützung von vor-Ort-Trainings erweitert. Einrichtungen die Schulungen für Opioidkonsument*innen oder Substituierte durchführen, haben die Möglichkeit dieses Poster kostenfrei zu bestellen um Zeitpunkt und Ort des Trainings entsprechend anzukündigen. Senden Sie uns eine Mail an info@naltrain.org oder bestellen Sie das Poster direkt unter…
  • 18. Mai 2022

    Opioide sind hauptursächlich für Drogentodesfälle

    Im vergangenen Jahr 2021 sind deutschlandweit 1826 Menschen durch Überdosierungen infolge von Schwarzmarktsubstanzen sowie durch gesundheitliche Langzeitfolgen verstorben. Diese Zahl ist ein neuer Höchststand. Take-Home Naloxon hätte viele Todesfälle vermeiden können und kann in Zukunft Leben retten Die Partner im Bundesmodellprojekt NALtrain legen mit dieser Stellungnahme den Fokus auf die…
  • 21. April 2022

    Bundesweites Verzeichnis für ukrainisch- oder russischsprachige Angebote

    Aktuell benötigen viele Menschen aus der Ukraine, die vor dem Krieg fliehen, unsere Unterstützung. Unterstützung und Informationen brauchen auch Helfer*innen und Berater*innen. Um Ratsuchende kompetent verweisen zu können, bauen wir deshalb ein Verzeichnis mit Einrichtungen auf, die über Ukrainisch (und/oder Russisch) sprechende Mitarbeiter*innen oder Kontaktpersonen (Peers, Mitarbeiter*innen anderer Einrichtungen, Sprachmittler*innen)…
  • 18. März 2022

    Einladung zum Expert*innen-Meeting „SO PREP“

    Wie können sich Länder und Einrichtungen auf einen erhöhten Konsum von synthetischen Opioiden und die damit verbundenen Gesundheitsrisiken vorbereiten? Die Deutsche Aidshilfe, AKZEPT, das Correlation- European Harm Reduction Network und das Trimbos Institut laden Interessent*innen herzlich ein zu einem Expert*innen-Meeting im Rahmen des SO-PREP Projekts (siehe…
  • 12. März 2022

    Erste JES-Peers zu Trainer*innen ausgebildet

    Im Rahmen des Bundesmodellprojekts NALtrain ist auch die Ausbildung von Peers aus dem JES-Netzwerk vorgesehen. An diesem Wochenende fand in Köln, in den Räumen von VISION e.V. die erste Trainer*innenschulung statt. Pandemiebedingt konnte die Zahl von 12 Teilnehmer*innen nicht überschritten werden. Die Anwesenden waren…
  • 11. März 2022

    Warnmeldung! Hochpotente synthetische Opioide im Umlauf, z.T. enthalten in gefälschten Medikamenten

    Aus Deutschland liegen Berichte zu mindestens drei Todesfällen vor, bei denen der Verdacht auf eine (Misch-)Intoxikation mit synthetischen Opioiden aus der Gruppe der Benzimidazole besteht, darunter• ein Todesfall, dem der Konsum von Etonitazepipne vorangegangen war,• ein Todesfall, dem die Kombinationswirkung von Brorphin im Zusammenspiel mit Tilidin und Flualprazolam zugrunde…