Einladung zum Expert*innen-Meeting „SO PREP“

Wie können sich Länder und Einrichtungen auf einen erhöhten Konsum von synthetischen Opioiden und die damit verbundenen Gesundheitsrisiken vorbereiten?

Die Deutsche Aidshilfe, AKZEPT, das Correlation- European Harm Reduction Network und das Trimbos Institut laden Interessent*innen herzlich ein zu einem Expert*innen-Meeting im Rahmen des SO-PREP Projekts (siehe https://so-prep-project.eu/).

Expert*innen-Meeting “SO PREP”

Ort Deutsche Aidshilfe e.V., Wilhelmstr. 138, 10963 Berlin
Zeit 10:00 – 14:00

Anmeldung über: Maria.Kuban@dah.aidshilfe.de Stichwort SO-PREP bis 15.04.22
Bitte geben Sie bei der Anmeldung an, ob Sie online (via Zoom) oder präsent in Berlin teilnehmen möchten.

Hintergrund
In den letzten zehn Jahren gab es auf den weltweiten Drogenmärkten zwei wichtige neue Entwicklungen. Erstens kamen sogenannte Neue Psychoaktiven Substanzen (NPS) rasch auf den Markt. Zweitens hat die Rolle des Internets als Plattform für den Verkauf und Kauf von Drogen erheblich zugenommen (z. B. EMCDDA, 2018). Beide Entwicklungen haben zu einem starken Anstieg der Verfügbarkeit “neuer” illegaler Substanzen geführt, wie z. B. neuer synthetischer Opioide (SO) (siehe EMCDDA, Early Warning Update).

Wie können sich die EU-Länder auf einen möglichen Anstieg des SO-Konsums und die damit verbundenen Gesundheitsrisiken vorbereiten?
Im Rahmen des EU-finanzierten SO-PREP Projekts wurde die Situation in den europäischen Mitgliedstaaten analysiert und bewertet, aufbauend auf den Erfahrungen in Nordamerika und Estland – dem einzigen europäischen Land, in dem der Konsum von synthetischen Opioiden weit verbreitet ist.

SO-PREP hat das Ziel EU-Mitgliedstaaten auf eine potenziell deutlich höhere Verfügbarkeit von synthetischen Opioiden vorzubereiten. Hierfür wird ein Toolkit für die Umsetzung von good-practice Interventionen in sieben Schlüsselbereichen entwickelt: online Datenerhebung, Drug-Checking, Drogenkonsumräume, Take Home Naloxon, nationale Frühwarnsysteme, e-Gesundheitsinterventionen und Substitutionsbehandlung.

Ziel des Expertinnen-Meetings
Im Rahmen dieses Expertinnen-Meetings wollen wir die Ergebnisse des SO-PREP Projekts vorstellen und gemeinsam mit verschieden Expert*innen über die Situation in Deutschland informieren und die Erfahrungen aus der praktischen Arbeit vor Ort aus unterschiedlichen Blickwinkeln diskutieren.

Bei Rückfragen und zur Anmeldung wenden Sie sich an maria.kuban@dah.aidshilfe.de.